Sommerhitze sorgt wieder für hohe Ozonwerte

DSC05827Bielefeld (bi) Die anhaltenden langen Sonnenstunden und hohen Temperaturen sorgen für erhöhte Ozonwerte in Bielefeld. Am Samstag lagen die Werte über mehrere Stunden bereits über 100 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft und am Sonntag wurde das erste Mal seit Wochen der Informationsschwellenwert von 120 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, gemittelt über einen Zeitraum von acht Stunden, knapp überschritten.

Trotz der zu erwartenden Schauer am morgigen Dienstag wird sich der allgemeine Wettertrend mit vielen Sonnenstunden, hohen Temperaturen und schwachen Winden in den nächsten Tagen fortsetzen und es ist zu erwarten, dass es zu weiteren Überschreitungen der gesundheitsrelevanten Werte für empfindliche Menschen kommen wird.

Bei derartigen Wetterlagen informiert das städtische Umweltamt und gibt Tipps zum richtigen Verhalten Ozon ist ein natürlicher Bestandteil der Luft, der durch den Kraftfahrzeugverkehr sowie Verfeuerungsanlagen jeder Art bei derartigen Wetterlagen bodennah stark angereichert werden kann.

Dabei wirkt Ozon als Reizgas, das alle Oberflächen angreift und so zu Beschwerden der Augen, Schleimhäute und Lunge führen kann. Auch Kopfschmerzen und generelle Erschöpfung sind Symptome.

Es gibt keine genau eingrenzbare Risikogruppe. Die individuelle Empfindlichkeit gegenüber Ozon ist sehr unterschiedlich ausgeprägt. Es ist davon auszugehen, dass etwa 10 bis 15 Prozent der Bevölkerung empfindlich reagieren.

Aus Vorsorgegründen werden insbesondere Säuglinge und Kleinkinder als sensible Gruppen eingestuft, da sie in Bezug auf ihre Körpergröße ein relativ hohes Atemvolumen haben. Zudem ist ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet.

Zu nennen sind auch bereits anderweitig gesundheitlich beeinträchtigte Menschen, beispielsweise Herz-Kreislaufkranke, Personen mit chronischen und akuten Atemwegserkrankungen und Asthmatiker.

Da die höchsten Ozonkonzentrationen in den Nachmittags- und frühen Abendstunden auftreten, gelten folgende Verhaltensregeln besonders für diese Tageszeiten:

• Längere körperliche Anstrengungen im Freien vermeiden

• Ausdauersport nur in den Vormittagsstunden

• Beobachten Sie Ihr Befinden und körperliche Reaktionen

• Durchlüften der Innenräume in den Morgen- und späten Abendstunden.

Als vorsorgende Maßnahme gegen hohe Ozonwerte ist die Einschränkung der PKW-Nutzung das beste Mittel. Der ÖPNV und das Fahrrad sollten, wo immer möglich, zum Einsatz kommen.

Stündlich aktualisierte Messwerte der Luftmessstation in Bielefeld an der Bleichstraße lassen sich im Internet auf der Seite des Landesumweltamtes (http://www.lanuv.nrw.de/luft/immissionen/aktluftqual/eu_o3_akt.htm)einsehen.

Für die Außenbereiche der Stadt gelten mindestens gleich hohe oder sogar noch höhere Werte als in der Innenstadt, so das Umweltamt.

Textquelle: Stadt Bielefeld