Verkehrsunfall an schmaler Stelle

polizeibildBielefeld (ots) – MK / Bielefeld / Mitte – An einer schmalen Stelle berühren sich am Mittwoch, 08. Juli 2015 zwei Pkw im Begegnungsverkehr – ein Mercedes-Fahrer kümmert sich nicht um den Anstoß und fährt weiter.

Eine 35-jährige Fahrerin aus dem Kreis Herford fuhr auf der Drögestraße in Richtung Jöllenbecker Straße. Vor ihr lagen einige parkende Fahrzeuge und freie Lücken vor Grundstückseinfahrten. Sie befand sich gegen 10:30 Uhr mit ihrem Pkw Opel Astra Kombi direkt hinter einem Pkw. Diesem Fahrzeug ermöglichte ein Mercedes-Fahrer aus der Gegenrichtung die Vorbeifahrt an einem Engpass. Die Herforderin folgte dem Vordermann, weil sie annahm, der Fahrer im Gegenverkehr ließe sie ebenfalls passieren. Dieser ermöglichte aber nur einem Fahrzeug vorbeizufahren und rollte an. Deshalb setzte sie ihren Pkw rückwärts in eine Lücke. Im Vorbeifahren streifte der vordere linke Kotflügel der Mercedes-Limousine den rechten Heckbereich des Opels Astra. Der Wagen setzte seinen Weg in Richtung Schloßhofstraße fort. Die Herforderin informierte die Polizei. Beamte erkannten an ihrem Auto deutliche Kratzspuren im Lack. Eine weitere Streifenwagenbesatzung fand das flüchtige Fahrzeug ebenfalls mit Lackabrieb. Aus Sicht des 71-jährigen Bielefelder Fahrers hätte auch der Opel den Anstoß verursachen können, als die Fahrerin in der Lücke vorwärts und rückwärts rangiert habe. Eindeutig war für die Polizisten das unerlaubte Entfernen des älteren Herrn vom Unfallort. Den Sachschaden schätzten sie auf 1.400 Euro.

Die Polizei weist daraufhin, dass Fahrzeuge wartepflichtig sind, die an einer Verengung oder einem Hindernis links vorbeifahren wollen. Es ist sinnvoll sich eindeutig und unmissverständlich mit anderen Verkehrsteilnehmer zu verständigen. Wer gelassen Auto fährt und auf sein Vorrecht verzichtet, um anderen etwas zu ermöglichen, beweist mehr, als nur eine freundliche Geste im Straßenverkehr.