Pkw-Verkauf endet mit Körperverletzungen

Polizei3Bielefeld (ots) – MK / Bielefeld / Oldentrup – Wegen eines deutlichen Fahrzeugmangels eskaliert das nächtliche Verkaufsgespräch am Samstag, 13. Juni 2015 auf dem Gelände eines Pkw-Händlers.

Zunächst trafen sich sieben junge Männer zufällig an einer freien Tankstelle an der Herforder Straße – in Nähe der August-Bebel-Straße. Ein 26-Jähriger aus Werther bot einem 24-jährigen Bielefelder sein 3er BMW Cabriolet zum Kauf an. Die kleine Gruppe fuhr zur Begutachtung des BMW zu einem befreundeten Autohändler an der Potsdamer Straße – in Nähe des Ostrings. Gegen 01:20 Uhr stellte der Bielefelder Kaufinteressent fest, dass sich das Verdeck des Cabriolets nicht schließen ließ. Aus diesem unübersehbaren Mangel entwickelte sich ein Streit. Die körperliche Auseinandersetzung ging von dem jungen Bielefelder aus. Der Verkäufer erwiderte die Schläge. Sein 28-jähriger Bruder aus Delbrück kam ihm zur Hilfe. Im Auto suchte er nach einem Baseballschläger. Er fand nur ein Überbrückungskabel. Anwesende aus der kleinen Gruppe hinderten ihn, das Kabel einzusetzen.

Die alarmierten Polizisten nahmen die gegenseitigen Körperverletzungen auf. Sie schätzten den Sachschaden auf 300 Euro. Der junge Bielefelder beklagte ein zerrissenes Hemd und eine gerissene Hose, sowie Rötungen im Gesichts und Brustbereich. Der 26-Jährige wurde durch Schläge im Gesicht getroffen. Sein Mobiltelefon wurde während der Auseinandersetzung beschädigt. Sein 28-jähriger Bruder erlitt eine leichte Platzwunde im Stirnbereich. Falls notwendig, beabsichtigten die Beteiligten, sich selbst in ärztliche Behandlung zu begeben.